Mythos: Finanzielle Freiheit und Passives Einkommen

Die Begriffe „Finanzielle Freiheit“ und „Passives Einkommen“ fallen immer wieder. Für einige Menschen ist die finanzielle Freiheit das ultimative Lebensziel. Doch was hat es wirklich damit auf sich? Dan Lok erklärt es.

Im Folgenden stelle ich dir die wichtigsten Learnings vor. Hier findest du auch ein Best-Of von Dan Lok. Er ist Multi-Millionär, Unternehmer, Mentor, internationaler Bestseller-Autor und einer der führenden Experten im Bereich Online Marketing.

Dies sind die 3 Mythen, die Dan Lok aufdeckt… und dabei wird deutlich: Finanzielle Freiheit und passives Einkommen sind eine gefährliche Fantasie.


Mythos 1: Finanzielle Freiheit

Die finanzielle Freiheit existiert nicht. Du kannst höchstens in einem bestimmten Moment finanziell frei sein, aber das heißt nicht, dass du es auch für immer bist. Die finanzielle Freiheit bezieht sich also nur auf einen ganz bestimmten Zeitpunkt und nicht auf eine Zeitspanne. Viele Leuten denken, wenn man finanziell frei ist, ist man das auch für den Rest des Lebens. Diese Annahme ist allerdings falsch und könnte daher natürlich fatale Folgen haben.

Dein Ziel sollte stattdessen finanzielle Sicherheit sein.

Mythos 2: Passives Einkommen ist einfach

Auch du denkst möglicherweise, dass passives Einkommen einfach aufzubauen ist und kaum Arbeit benötigt.

Allerdings ist das Gegenteil der Fall: Ein passives Einkommen benötigt eine Menge Arbeit und kann nicht mühelos aufgebaut werden. Es ist eine Einkommensform, die sowohl langfristigen Aufbau als auch permanente Bewirtschaftung erfordert. Zusätzlich wird passives Einkommen niemals dauerhaft bestehen bleiben, da sich alles mit der Zeit ändert und so wird auch irgendwann das passive Einkommen nachlassen, wenn du nicht kontinuierlich daran arbeitest und es weiterentwickelst.

Mythos 3: Es ist das, was du tust

Es ist nicht das, was du tust – Entscheidend ist wie du es tust. Das beudetet also du kannst mit allem und überall erfolgreich sein, wenn du weißt, wie du es machen musst.

Ein einfaches Beispiel: Hello Kitty verdient jährlich 800 Millionen nur durch die Patentierung auf ihren Katzenkopf.

Viele Menschen suchen jahrelang nach der einen Sache, die sie erfolgreich machen kann. Es macht aber keinen Unterschied welche Produkte du herstellst oder in welcher Branche du tätig bist – Du kannst in jeder erfolgreich sein. Wichtig ist eben, wie du es tust.


Kenne die 4 Einkommensarten

  • Linear: Hier wird Arbeitszeit gegen Geld eingetauscht. Du bekommst für deine Arbeitszeit ein festes Gehalt und sobald du aufhörst zu arbeiten, verdienst du kein Geld mehr.
  • Leverage: Arbeitszeit, Geld, Ressourcen, Talente und das Wissen von anderen nutzt du wirksam und verdienst mit diesen aktiv Geld.
  • Passiv: Das Ergebnis, wenn du Menschen und Systeme, die für dich arbeiten und dir Geld verdienen, wirksam einsetzst.
  • Glücksfall: Du erhälst sehr viel Geld auf einmal durch eine bestimmte Sache.

Key-Learnings

Ein lineares Einkommen zu erwirtschaften ist einfach. In der Schule wird dir gelehrt, wie du dieses Einkommen verdienst, da man dort zu einem Arbeiter ausgebildet wird. Dies geschieht nicht nur in der Schule, sondern auch durch den Einfluss deiner Eltern. Somit hast du also keinerlei Wissen und bist nicht ausgestattet andere Einkommensarten zu nutzen. Diese musst du dir selbst aneignen.

Selbst die reichsten Leute (z. Bsp. Donald Trump, Bill Gates oder Warren Buffet) nutzen kein passives Einkommen, um ihr Reichtum zu vergrößern oder um finanzielle Freiheit zu erreichen. Sie alle haben irgendwann ihre Leidenschaft in einem bestimmten Bereich gefunden und sich auf diesen konzentriert. Diese Menschen tun das, was sie tun, weil sie es lieben und sich nichts schöneres vorstellen können.

Wieso du dich nicht auf passives Einkommen konzentrieren solltest:

Im Wettbewerb gibt es kein Passiv. Du kannst der Konkurrenz keinen Schritt voraus sein, wenn du passiv bist. Ebenso wirst du keinen Kundenstamm aufrecht erhalten können, wenn du passiv bist und schon garnicht wirst du großartige Teams führen können. Also sei aktiv! Greif an und entwickle Leidenschaft! Du solltest statt auf passives Einkommen auf „Leverage“ in einem Geschäft zielen, welches dich wahrhaftig interessiert und dir immense Freude bereitet. Konzentriere dich also nicht auf passives Einkommen in einem Sektor, der dich gar nicht interessiert.

Lege den Fokus auf die Dinge, die dich weiterbringen und konzentriere dich auf das Wesentliche. Wichtig dabei ist, dass du deine Ziele verfolgst und dich von nichts und niemandem ablenken lässt.

Wenn du liebst, was du tust, wirst du Erfolg haben. Denn mehr Leidenschaft, bedeutet mehr Erfolg.


Falls du durch den Beitrag so inspiriert wurdest, dass du sagst, du willst beruflich mehr erreichen… Ob es der Aufstieg der Karriereleiter ist oder du gerne selbst ein Unternehmen gründen willst…

Ich stehe dir gerne zur Seite und unterstütze dich beim Aufbau: Karriere-Coaching & Gründer-Mentoring

Relevante Beiträge zum Thema:

Meine Buchtipps:

Mein Videotipp:

Ein Inspierender Vortrag von Dan Lok

 

Beitragsbild: pixabay.com by mohamed_hassan
weitere Bilder: pixabay.com by Alexas_Fotos / pixabay.com by Free-Photos

One thought on “Mythos: Finanzielle Freiheit und Passives Einkommen

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.