Microsoft-Ranking: JKU auf 16.Rang weltweit

Mein Diplomstudium Wirtschaftsinformatik an der JKU – Johannes Kepler Universität liegt bereits ein paar Jahre zurück. Gut kann ich mich aber an alle Software Engineering Vorlesungen und Projektarbeiten erinnern. Bereits damals mochte ich die Projekte mit interdisziplinären Studenten, wie aus der Technisch-Naturwissenschaftliche oder Sozial- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät.

Nun führt ein aktuelles Microsoft-Ranking die JKU im Bereich Software Engineering auf Platz 16 – unter mehr als 4.000 Organisationen weltweit. „Das ist das Besondere an diesem Ranking: Es handelt nicht von Einzelpersonen. Im Gegenteil: Es fließen die Beiträge vieler KollegInnen und Kollegen ein. Daher ist dieses Ranking ein toller Erfolg für die JKU und insbesondere für die JKU-Informatik, auf den wir stolz sein dürfen“, so Vizerektor Univ.-Prof. DI Dr. Alexander Egyed MSc.

Herausragende Forschungsarbeit an JKU

Bereits beim 2005 durchgeführten Hochschul-Ranking wurde das Diplomstudium Wirtschaftsinformatik österreichweit als im Spitzenfeld liegend beurteilt. Im Times Higher Education-Ranking der weltbesten Junguniversitäten belegte die JKU im Jahr 2012 den herausragenden 41. Platz. Laut diesem Ranking ist sie auch die fünftbeste Junguniversität im deutschsprachigen Raum. Sie erreichte exzellente Werte im Bereich der Zitierungen, Drittmittel und der Internationalität

Meine Zeit mit ENJOY-IT.at

Jaja, es gab tatsächlich auch eine Zeit vor Facebook!

Im Jahr 2002 war die Zeit von regionalen Event-Communitys und ich baute eine führende davon auf. Das Konzept ist sehr schnell erklärt: Fotoreporter schießen Fotos von den Besuchern eines Events. Nach dem Event werden die Bilder sortiert, bearbeitet und auf die Plattform geladen. Die Interessierten finden die Bilder all dieser Veranstaltungen am Portal und kommentieren, chatten und teilen – ganz Social Media eben (nur, dass dieser Begriff so damals noch gar nicht etabliert war ^^).

Neben meiner Matura und meinem Studium entwickelte ich also ein Portal für Events, Foto, Flirt & Community. Es entstand sehr rasch eines der führenden Jugendportale Österreichs. Die Plattform wuchs 20 bis 50% monatlich und die Einnahmen wurden mit Online-Werbung und Kooperationen erzielt. In den frühen 2000er Jahren ein besonders anspruchsvolles Unterfangen. Die Motivation war aber nicht das Geld – es war einfach Fun und eine einzigartige Business-Erfahrung.

enjoy-it.at Fakten:

  • Knapp 100.000 registrierte User
  • 850.000 Fotos
  • 470.000 Kommentare
  • hunderte Fotografen
  • zig Community-Partys 😉
  • Claim der Community: ONE LIFE. ENJOY-IT.

Diese Zahlen waren insbesondere damals, vor der Ausbreitung der großen globalen Social-Sites oder auch vor den Smartphones, sehr beeindruckend. Herausfordernd waren damals u.a. der Aufbau einer skalierbaren Plattform und entsprechender Datenbanken. Mit meinen praxisorientierten Fragen musste ich wohl meine Uni-Professoren genervt haben. Interessant für mich waren aber auch die Beteiligungsverhandlungen mit Medienverlagen und Fernsehstationen.

In meinem Exit 2007 habe ich die Plattform an eine Privatfernsehanstalt verkauft – finanziell durchaus ok, allerdings fiel mir die emotionale Trennung doch schwerer, als ich dachte.

Aber es war eine geniale Zeit – VIP in allen Discotheken und Veranstaltungen. 😉

LT1 Fernsehen hat im Fernsehformat „Bilderstürmer“ über die 2 Jahresfeier berichtet (im Video: DJ Rene Rodrigezz):